Montag, 16. April 2012

Ordnerverhüllung selber machen 1.Teil

Manchmal kommt es vor, dass ich irgendwelche Werbeordner habe, die ich gut gebrauchen kann aber so mit der Werbung nicht in meinem Regal stehen haben möchte. Dazu habe ich mir überlegt Stoffhüllen dafür zu nähen. Wie ich das mache zeige ich euch hier.

Zunächst sucht ihr euch einen Stoff aus. Ich habe einen schlichten, weißen Baumwollstoff genommen weil ich ihn selbst bedrucken möchte, was ich euch ebenfalls hier zeigen werde.
Zuerst wird Maß genommen, dazu den Ordner aufgeklappt auf den Stoff legen.



  Unten 2 cm zugeben und mit Schneiderkreide anzeichnen.



An den Seiten 12 cm zugeben und anzeichnen. Dann das Stoffstück ausschneiden.



Als nächstes plane ich den Druck. Dazu Bügel ich die Knickstellen in den Stoff, so dass Buchrücken und die seitlichen Klappen zu erkennen sind.






An der Stelle wo später die Beschriftung gedruckt werden soll decke ich den Stoff mit Papier oder wie hier, weil ich es gerade zur Hand hatte, mit einer Karteikarte ab. Um ein verrutschen zu vermeiden befestige ich sie mit doppelseitigem Klebeband.
 


Jetzt kann der Stoff bedruckt werden.


Über die Karte wird einfach das Muster weiter gedruckt.


Das sieht dann so aus.


Und wenn die Karte dann entfernt wird, so. Auf diesem Bild seht ihr auch, dass ich oben und unten Papier angelegt habe um saubere Abschlüsse zu bekommen.


 An der freie Stelle Drucke ich jetzt die Beschriftung, ebenso am Buchrücken.


So sieht der fertig bedruckte Stoff  aus. Es ist ziemlich wichtig ihn gut durchtrocknen zu lassen bevor er mit dem Bügeleisen fixiert wird. Am besten über Nacht, denn sonst kann es zu hässlichen Schmierereien kommen.
Morgen zeige ich euch die Fertigstellung der Ordnerhülle.

Kommentare:

  1. Wow.. was Du Dir für Arbeit gemacht hast...
    danke das werd ich sicher mal nachmachen,
    Schaut ja suuuper toll aus.
    LG
    Barbara

    AntwortenLöschen
  2. das ist aber nett das du diese Anleitung mit uns teilst
    muß gleich jedes Detail abspeichern, dankeschön, freu mich auf morgen
    GGLG, Christine

    AntwortenLöschen